Nachlese

Presse: Glaserei treibt es bunt

Der Nordkurier berichtet über die Glaserei Peper.

In der Neubrandenburg Glaserei Peper sind Eyk und Horst Peper sowie Mitarbeiter Dietmar Cornelius mit der Bleiverglasung von 19 Fenstern für die Kapelle in Battinsthal bei Penkun beschäftigt. Die Grabkapelle, die in den Jahren 1845 bis 1856 vom Baumeister und zeitweiligen Schinkel-Assistenten Gustav Stier erbaut wurde, wird derzeit saniert. Die Glaser setzen dafür in die nach historischem Vorbild von einer Neubrandenburger Tischlerei neu gebauten Fenster das bunte Glas in mehr als 500 Felder ein.

Aktionen: Das war der Rätselmarathon

gewinncheck_A2_klein
Jeden Monat 500 €, dicke Rabatte und ein Hauptgewinn in Höhe von 5.000 €

Interessantes: Herkunft des Glases

Schon 1500 v.Ch. wurden in Ägypten die ersten Glasgefäße entdeckt. Das älteste Glasrezept enthält die Tontafelbibliothek des assyrischen Königs Ashurbanipal (668-626 v. Chr.).

Da heißt es “Nimm 60 Teile Sand, 180 Teile Asche aus Meerespflanzen, 5 Teile Kreide und Du erhälst Glas”. Dieses Rezept hat im wesentlichen bis heute Gültigkeit.